ETCS Fahrzeugausrüstung

Die ETCS Fahrzeugausrüstung von Siemens ermöglicht Bahnbetreibern, interoperabel auf mit ETCS ausgerüsteten Strecken zu fahren. Die Fahrzeugausrüstung kann flexibel an die unterschiedlichen Fahrzeuge und ihre technischen Gegebenheiten angepasst werden.

Trainguard® Basic Indusi – ETCS-Vorrüstung für moderne Triebfahrzeuge

Durch den kompakten und modularen Aufbau ist Trainguard Basic Indusi die optimale Lösung für moderne Triebfahrzeuge, die im ersten Schritt mit Indusi/PZB 90 ausgerüstet und im Laufe ihrer Lebensdauer auf ETCS hochgerüstet werden sollen. So ist Trainguard Basic Indusi die Migrationslösung von Indusi zu ETCS mit Investitionsschutz.

Die Umsetzung der Funktionalitäten des nationalen Zugsicherungssystems Indusi/PZB 90 erfolgt zukunftsgerecht auf Basis der fahrzeugseitigen ETCS-Komponenten:

  • Fahrzeugrechner auf moderner Plattform (TCC)

  • Anzeigelösung mit Driver Machine Interface (DMI) oder Leuchtmelderblock

  • Datenrekorder mit Busanschluss

Die Kommunikation mit der Strecke erfolgt über klassische Indusi-Magnete. Zur Weg- und Geschwindigkeitsmessung werden ETCS-taugliche Wegimpulsgeber verwendet. Die PZB-Bedienung Frei, Befehl und Wachsam werden über die klassischen PZB-Bedientaster ausgeführt.


Trainguard Basic Indusi als ETCS-Vorrüstung
Dank seiner modularen Struktur und der Zugehörigkeit zur Trainguard-Produktfamilie ist Trainguard Basic Indusi optimal auf ETCS vorbereitet. Der Grad der Vorrüstung wird durch die Wahl der Variante definiert:

  • Classic ermöglicht eine einfache spätere Aufrüstung. Die Anzeige erfolgt mit klassischen Leuchtmelderblöcken und Zugdateneingabegerät im Führerpult. Es wird ein preiswerter Datenrekorder für PZB-Daten verwendet.

  • Standard verwendet konsequent ETCS-Komponenten.


Migration durch optimiertes Hochrüstkonzept
Trainguard Basic Indusi lässt sich durch eine Erweiterung der Hardware in Kombination mit einem Software-Update problemlos in eine ETCS-Fahrzeugausrüstung mit integrierter Indusi-Funktionalität verwandeln. Dabei werden verschiedene Ausbaustufen von PZB 90 über Semi-STM PZB bis hin zu ETCS Level 1 und 2 unterschieden.

Trainguard® 100 und 200 - Fahrzeugausrüstung

Die ETCS Fahrzeugausrüstung von Trainguard 100/200 bietet den Bahnbetreibern die Möglichkeit, interoperabel auf mit ETCS ausgerüsteten Strecken zu fahren. Die Fahrzeugausrüstung kann flexibel an die unterschiedlichen Fahrzeuge und ihre technischen Gegebenheiten angepasst werden. Kurze Triebzüge können mit nur einer Fahrzeugeinrichtung ausgerüstet werden, an die zwei Balisenantennen angeschlossen werden. Über eine Antennenumschaltung erfolgt die Ansteuerung der zu verwendenden Balisenantenne.

 Den Kern der Trainguard 100/200 Fahrzeugeinrichtung bildet der EVC (European Vital Computer). Der EVC basiert auf der bewährten Simis-Rechnerplattform für sicherheitskritische Funktionen und ist mit einer CompactPCI-PC-Baugruppe für Diagnose-, Kommunikations- und Zusatzfunktionen sowie einer integrierten Toolkette für Instandhaltung und Diagnose ausgestattet.

Über einen Multisystem-Balisenkanal können alle balisenbasierten Systeme mit einer Balisenantenne eingelesen werden. Dazu zählen beispielsweise ETCS Balisen, ETCS Loop, KER Systeme in Frankreich und Skandinavien.

Bis alle Strecken in Europa mit ETCS ausgerüstet sind, müssen Altsysteme integriert werden. Trainguard bietet optimale Integrationslösungen für alle nationalen Zugsicherungssysteme in Europa. Für einige Länder werden auch Bistandardlösungen angeboten.

GSM-R Funksystem

Als Komplettanbieter für ERTMS (European Rail Traffic Management System) umfasst das Produktportfolio von Siemens neben der Zugbeeinflussung Trainguard auch das digitale GSM-R-Zugfunksystem. GSM-R wird zum Datenaustausch für Trainguard 200 (ETCS Level 2) verwendet.



Funktionsprinzip
GSM-R basiert auf dem bewährten GSM-Standard, bietet zusätzlich jedoch zahlreiche bahnspezifische Funktionen. Neben der kontinuierlichen Übertragung der Fahrbefehle ist z.B. die Weitergabe von Textmeldungen und Notrufen möglich. Das digitale Funksystem ersetzt die existierenden Kommunikationseinrichtungen vollständig und trägt damit zur Interoperabilität bei.

Bei dem von verschiedenen Herstellern entwickelten GSM-R-System kombiniert Siemens umfassendes Know-how auf dem Gebiet der Eisenbahntechnik mit langjähriger Erfahrung im Bereich der Telekommunikation.

Das Siemens Kompetenzzentrum in Poole, Grossbritannien, rundet mit der Entwicklung und Fertigung von GSM-R Funkgeräten sowie Fahrdienstleiterendgeräten das Gesamtpaket ERTMS von Siemens ab.