Iltis®-Leittechnik

Das Leitsystem Controlguard Iltis bildet die operative Ebene für die Bahnautomatisierung. Von grafischen PC-Arbeitsplätzen aus kann der Anwender seinen gesamten Bahnbetrieb sicher und effizient steuern und alle Regelbedienhandlungen automatisieren

1.01 Stellwerkbedienung – einfach und sicher

  • Ergonomische Darstellung und Bedienung aller Elemente in der geografischen Bereichsübersicht und/oder der Stationslupe

  • Benutzereingriffe erfolgen fast ausschliesslich durch Mausbedienung (Einhandbedienung)

  • Schnellbedienung durch Doppelklick auf ein entsprechendes Element, wo nötig und sinnvoll

  • Schutz vor ungewollter Bedienung durch manuell gesetzte Verschlüsse und Sperren mit einem freien oder vordefinierten Sperrtext


1.02 Zuglaufverfolgung – der Informationslieferant

  • Automatische Zugnummern-Fortschaltung durch Auswertung von Stellwerkinformationen

  • Darstellung und Verfolgung der aktuellen Zugläufe mit Visualisierung der Zugnummern in den geografischen Darstellungen, auch in einer zusätzlichen Zeit-Weg-Linienanzeige

  • Abgesetzte, preisgünstige Zugnummern-Terminals informieren an jedem gewünschten Ort und/oder jeder Station über die aktuelle Zuglage

  • Die Zugzeitdrucker-Funktion erlaubt die Aufzeichnung der Ein- und Ausfahrten der Züge ausgewählter Stationen. Diese Aufzeichnungen dienen zu Auswertungen und Betriebs-Optimierungen.


1.03 Iltis-Dispo

Iltis-Dispo ist ein Add-On-Modul zum Leitsystem Iltis. Es bietet dem Fahrdienstleiter bzw. dem Dispatcher die Funktionsbereiche

  • Zuglaufverfolgung (Zeit-Weg-Liniendiagramm)

  • Prognose

  • Konflikterkennung

  • Konfliktlösung


Iltis-Dispo nutzt die Fahrplandaten von Iltis und zeigt sie in einem eigenen Fenster in Form eines Zeit-Weg-Liniendiagramms an. Zusätzlich erstellt das Programm Iltis-Dispo aufgrund des aktuellen Tagesfahrplans, der aktuellen Zugssituation und der berücksichtigten Dispositionskriterien eine Voraussage des Betriebsgeschehens für die nächsten 60 Minuten (Prognose).

Treten gemäss Prognose Konflikte auf, so werden sie angezeigt (Konflikterkennung). Lösungsvorschläge zu diesen Konflikten unterstützen den Fahrdienstleiter bei seinen dispositiven Aufgaben (Konfliktlösung). Dem Fahrdienstleiter bleibt es überlassen, ob er die Vorschläge annehmen will. Seine Entscheidung wird unterstützt, indem Iltis-Dispo ihm zu den aufgezeigten Lösungsalternativen jeweils die resultierende gewichtete Gesamtverspätung der beteiligten Züge aufzeigt. Wählt er einen der Vorschläge zur Ausführung aus, so wird der Tagesfahrplan und damit die Zuglenkung automatisch angepasst.

Alle angezeigten Daten werden durch Iltis-Dispo aufgezeichnet. Das Programm Iltis-Dispo bereitet diese Daten auf und stellt sie für verschiedene statistische Auswertungen zur Verfügung. Zu diesem Zweck sind eine Reihe von Reports möglich.

Der Benutzer kann zahlreiche Einstellungen (z.B. Ein- und Ausblenden von Anzeigeelementen) selbst vornehmen. Grundlegende Konfigurationen (z.B. Bestimmen des Aussehens von Anzeigeelementen) werden einmalig projektiert.Iltis-Dispo läuft auf einem separaten Client-Server-System. Der Dispo-Server tauscht mit Iltis Fahrplan- und Zuglenkdaten aus und führt die Prognoserechnungen durch. Die Dispo-Clients bieten das GUI für den Fahrdienstleiter bzw. Dispatcher und zeigen die gewünschten Zeit-Weg-Liniendiagramme an.

1.04 Zuglenkung für den automatischen Zugbetrieb

Die integrierte Zugdatenbank ermöglicht eine automatische Abwicklung des Regelverkehrs durch die intelligente Zuglenkung:

  • Einstellen der Fahrstrassen über Vorzugsfahrstrassen und Umwegpunkte

  • Die Beziehungen der Züge zueinander werden berücksichtigt. Das bedeutet in diesem Fall das Abwarten von Anschlüssen, die Organisation von Zugkreuzungen, Reihenfolgen und Abfahrtszeiten

  • Erlaubt das Setzen von Dispositionshalten, die die Entscheidung zur Weiterfahrt dem Fahrdienstleiter überlassen

  • Berücksichtigt startende und endende Züge; Spitzkehr- und Wendezüge; sich vereinigende oder trennende Züge

  • Beherrscht den Wechsel der Zugnummern in verschiedenen Situationen

  • Die automatische Zuglenkung entlastet den Fahrdienstleiter von der Routinearbeit.

  • Verwaltung der Zugdaten (Fahrweg, Abhängigkeiten/Dispositionen und Fahrgastinformationen) durch Jahres-, Perioden- und Tagesfahrpläne

  • Fahrwegänderungen können schnell und problemlos mit der Maus in der geografischen Darstellung vorgenommen werden

  • Fahrwegmakros erlauben temporäre, zeitlich abgegrenzte, automatische Fahrwegänderungen während Instandhaltungsarbeiten in der Anlage

  • Die in der Zuglenkung integrierte Überfüllverhinderung kontrolliert in kritischen Bereichen eine Überfüllung der Anlage


1.05 Funktionalität

  • Die in der Zugdatenbank vorhandenen Fahrgastinformationen werden mit den aktuellsten Betriebszuständen wie Gleisänderungen, Verspätungen etc. ergänzt und an die Fahrgastinformationsanlage übermittelt

  • Durch den Einsatz von Funkgleismeldern lässt sich auch der Rangierverkehr mehrheitlich automatisch abwickeln

  • Die selektive Protokollierung und Auswertung verschiedener Informationen erlaubt ein Nachvollziehen des Geschehens und die fortwährende Optimierung der Betriebsabläufe

  • Die Verwaltung abgestellter Fahrzeuge/Einheiten kann von Iltis übernommen werden

  • Auf Wunsch kann auch die gesamte Bahnstromversorgung einer Anlage von Iltis überwacht und gesteuert werden

  • Mit der Zeit-Weg-Liniendarstellung (ZWL) können der Fahrplan, Abweichungen davon sowie deren Auswirkungen visualisiert werden


1.06 Der individuelle Iltis-Arbeitsplatz

  • Der Meldungsverwalter unterstützt Klartextmeldungen und ist aufgeteilt in vier Teilfenster für Bedienaufforderungen, Betriebsmeldungen, Störungen und Systemmeldungen

  • Benutzeridentifizierung und Benutzerprofilfreigabe erfolgen durch Kennung und Passwort. Die Profildaten legen unter anderem die Berechtigungen, Arbeitsplatzorganisation, Dialogsprache und Mausbedienung (links, rechts) fest


1.07 Technik

  • Der Benutzerdialog findet über eine Windows-Oberfläche statt

  • Integrierte, kontextspezifische Hilfetexte unterstützen die Bediener bei auftretenden Fragen


1.08 Sicherheit

  • Grundsätzlich liegt die Sicherheit im Stellwerk.

Sicherheit in der Bedienung und Anzeige:

  • Sicherheitsrelevante Prozessdaten werden auf zwei Rechnern gespeichert, zyklisch gegengeprüft und bis auf Niveau Bildspeicher kontrolliert

  • Kritische Bedienungen werden mit Plausibilitätsprüfungen und doppelten Abfragen abgesichert sowie protokolliert

  • Sicherheitskritische Befehle an das Stellwerk werden zweikanalig über zwei Rechner verarbeitet

  • Der Austausch sicherheitsrelevanter Daten ist gegen Verfälschung, Verlust oder Verdopplung gesichert

  •  Befehlsausgaben werden signaltechnisch gesichert im Stellwerk geprüft


Systemverfügbarkeit

  • Alle Funktionen sind redundant vorhanden. Der Ausfall einer Baugruppe oder eines Systemteils kann nicht zum Ausfall der Gesamtanlage führen

  • Wartungsarbeiten im System können weitgehend ohne Betriebsbeeinträchtigungen vorgenommen werden

  • Durch die Fernwartungsmöglichkeit kann der Kunde an 365 Tagen rund um die Uhr von hoch qualifizierten Siemens-Mitarbeitern bei der Fehlerdiagnose und Fehlerbehebung unterstützt werden

Iltis-Systemübersicht
Iltis-Systemübersicht

2.01 Bedienoberfläche

Das übersichtliche Meldungsabbild

Für das Meldungsabbild, d.h. die Anzeige der Stellwerkinformationen, bietet Iltis zwei Darstellungen:die detaillierten Stationslupen und die umfassenden Bereichsübersichten.

Stationslupe

Eine Stationslupe dient der Bedienung eines Stellwerkes bei Rangierbetrieb oder in besonderen Situationen.
Jede von Iltis aus bedienbare Station hat eine eigene Stationslupe. Sie zeigt das detailgetreue Abbild der Stellwerkinformationen einer Station (analog zum Stelltisch in einem Relaisstellwerk).

Stationslupe
Stationslupe

Bereichsübersicht

Eine Bereichsübersicht dient der Abwicklung des Zugbetriebs über mehrere Stationen und zeigt deshalb möglichst wenige und nur für Zugfahrten notwendige Informationen. So fehlen die Rangierbereiche der Stationen und die für Zugfahrten nicht wichtigen Elemente wie Rangiersignale, ausgeschalteteSperren und verschiedene Verschlüsse.

Bereichsübersicht
Bereichsübersicht

2.02 Automatische Zuglenkung

Iltis-Zuglenkung für den automatischen Zugbetrieb

Mit der Iltis-Zuglenkung werden alle Zugfahrstrassen automatisch gestellt. Damit wird der Fahrdienstleiter von Routinearbeit entlastet. Die Iltis-Zuglenkung basiert auf der Iltis-Zugdatenbank und der Iltis-Zuglaufverfolgung.

Iltis-Zuglenkfunktionen

Die Iltis-Zuglenkung stellt Fahrstrassen und berücksichtigt die Beziehungen der Züge untereinander, d.h. sie wartet Anschlüsse ab, organisiert Zugskreuzungen und sorgt für gewünschte Reihenfolgen. Mit der Iltis-Zuglenkung können alle betrieblichen Situationen automatisch abgewickelt werden.

Iltis-Zugdatenbank

Alle einen Zug betreffenden Daten (Fahrweg, Dispositionen, Fahrgast-Informationsanzeige) werden vorab definiert und zentral in der Zugdatenbank verwaltet. Dabei wird unterschieden zwischen dem Jahresfahrplan (oder Periodenfahrplan) und dem Tagesfahrplan.

Jahresfahrplan oder Periodenfahrplan

Im Jahresfahrplan sind für jeden verkehrenden Zug Daten enthalten. Die Daten legen den Fahrweg des Zuges fest, seine betrieblichen Dispositionen und die Anzeige auf der Fahrgast-Informationsanlage. Im Jahresfahrplan können für jeden Zug mehrere Datensätze abgelegt werden, so dass die unterschiedlichen Fahrwege und Abhängigkeiten zu anderen Zügen an unterschiedlichen Verkehrstagen (Sonntag, Werktag, Feiertag, Ferien, Wintersaison) berücksichtigt werden können.

In der Iltis-Zugdatenbank können bis zu zehn Jahresfahrpläne gleichzeitig bereitgestellt werden,z.B. aktuelle Fahrplanperiode, nächste Fahrplanperiode, Störungsszenario 1, Störungsszenario 2, nächster Gleisumbau.

Änderungen im Jahresfahrplan sind jederzeit möglich, wobei für befristete Anpassungen die Grunddaten unverändert bleiben.

In der Iltis-Zugdatenbank lassen sich alle denkbaren betrieblichen Situationen für eine ganze Farplanperiode abbilden und jederzeit ergänzen.

Tagesfahrplan

Der Tagesfahrplan wird vom Iltis-Leitsystem automatisch aus dem Jahresfahrplan erstellt. Im Tagesfahrplan ist für jeden an diesem Tag fahrenden Zug ein einziger Datensatz vorhanden. Die Zuglenkung lenkt die Züge gemäss den Daten im Tagesfahrplan.

2.03 Spezialfunktionen

Integration von Fahrgast-Informationsanlagen

Das Iltis-Leitsystem kann Fahrgast-Informationsanlagen (FIA) integrieren, das heisst: bedienen und mit Daten versorgen. Iltis schickt dem FIA-System alle Zugdaten (einschliesslich FIA-Daten) aus dem Tagesfahrplan und jede Änderung an diesen Daten. Aufgrund dieser Daten steuert das FIA-System seine Anzeigen.

Mit der Integration einer Fahrgast-Informationsanlage in unser Iltis-Leitsystem sind die Informationen immer hochaktuell.

Abwicklung des Rangierverkehrs

Eine grosse Hilfe zur Abwicklung des Rangierverkehrs bietet der Funkgleismelder.Damit gibt das Rangierpersonal seine Fahrstrassenanforderungen nicht mündlich bekannt, sondern tippt sie in codierter Form in das Funkgerät ein. Die Funkzentrale quittiert jede Tasteneingabe mit einer Sprachausgabe.

Text

Verwaltung der abgestellten Fahrzeuge

Das Iltis-Leitsystem kann auch die Verwaltung der abgestellten Einheiten übernehmen. Dabei gibt der zuständige Bediener dem System die Nummer der ankommenden Einheit und die zukünftige Verwendung im Abstellort bekannt.

Text

Integration der Bahnstromversorgung

In einigen Anlagen wird auch die gesamte Bahnstromversorgung durch Iltis überwacht und gesteuert. Ein besonderer Vorteil ist die Ähnlichkeit der Bedienungsabläufe mit den Abläufen der Stellwerkbedienung.

2.04 Iltis-Arbeitsplatz

Individueller Iltis-Arbeitsplatz

Im Iltis-Leitsystem können praktisch beliebig viele und auf mehrere Standorte verteilte Arbeitsplätze mit individuellen Berechtigungen und unterschiedlichen Ausrüstungen integriert werden.

Klartextinformationen des Meldungsverwalters

Im Meldungsverwalter werden spontane Meldungen im Klartext angezeigt. Alle nicht auf ein Bild bezogenen Meldungen des Iltis-Leitsystems können hier angezeigt werden. Die Funktion des Meldungsverwalters ist so zentral,dass er nicht abgeschaltet werden kann. Wird er mit einem anderen Fenster überdeckt, schiebt er sich selbst wieder in den Vordergrund.

Neue Meldungen im Meldungsverwalter können akustisch angekündigt werden. Optisch werden diese Meldungen mit einer Farbe hinterlegt.

Iltis-Meldungsverwalter
Iltis-Meldungsverwalter

Notiz ersetzt Bleistift und Papier

Eine Notiz kann einfach erstellt und überall auf einem Arbeitsplatzbildschirm platziert werden. So wird dafür gesorgt, dass Notizen auch dort angezeigt werden, wo sie benötigt werden.

Wecknotiz erinnert pünktlich

Soll zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Tätigkeit ausgeführt oder ein Ereignis überwacht werden, so wird Iltis mit einer Wecknotiz zum richtigen Zeitpunkt darauf aufmerksam machen.

Befehlsmakros unterstützen Bedienungsabläufe

Sich wiederholende Bedienungsabläufe werden einfach in Befehlsmakros zusammengestellt und bei Bedarf abgerufen.

Text

Protokollierung ermöglicht Analyse

und ermöglicht so die ständige Optimierung der Betriebsabläufe.
Iltis stellt jedem Bediener die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung.

3. Nutzen/Vorteile – Iltis-Vorzüge auf einen Blick

Iltis

  • führt durch die hochentwickelte Betriebsleittechnik zu einer besseren Nutzung der teuren Bahninfrastruktur.

  • verfügt über eine automatische Zuglenkung, entlastet dadurch das Bedienpersonal erheblich und führt gleichzeitig zu einer höheren Betriebssicherheit.

  • in Verbindung mit Funkzentralen ermöglicht einen halb- bis vollautomatischen Rangierbetrieb.

  • garantiert eine sicherheitskritische Bedienung sowie eine sichere Anzeige der vom Kunden ausgewählten Elemente.

  • ermöglicht topaktuelle Fahrgastinformationen aufgrund der Fahrplandaten in der Zugdatenbank, ergänzt durch die aktuelle Betriebslage.

  • zeichnet sich durch eine sehr hohe Verfügbarkeit und Betriebssicherheit aus, die durch eine redundante Funktions- und Systemkonstellation erreicht wird.

  • ist skalier- und ausbaubar, vom einfachen Stellwerkbedienplatz bis hin zur Grossanlage für die Automatisierung grosser, überregionaler Netze. Dabei richten sich die Beschaffungskosten am Kundennutzen, d.h. am Mengengerüst und der Funktionalität aus.

  • wird auf Standard-Hard- und Software betrieben. Dies führt zu Systemen mit ausgezeichnetem Kosten-Nutzen-Verhältnis auf leistungsfähigen Plattformen bei gleichzeitigem Investitionsschutz.

  • erlaubt die Fernbedienung sowohl von elektronischen als auch von Relaisstellwerken verschiedener Hersteller.

  • ist durch die Windows-Technik und Maussteuerung sehr einfach zu bedienen.

  • ermöglicht eine kundenspezifische Darstellung der Informationen in den geografischen Bildern (Symbolkatalog).

  • unterstützt verschiedene Dialogsprachen.