Im Baukastensystem

Dienstag, 28. März 2017

Building Technologies erweitert sein Sortiment an Reglern um die neuen Climatix-C600-Modelle. Der Clou daran: die Regler verstehen den Kommunikationsstandard Modbus und lassen sich somit einfach vernetzen. Die Hauptzielgruppe der Erstausrüster kann mit den neuen Reglern schneller entwickeln und spart damit nicht nur Zeit, sondern auch Material.


Building Technologies (BT) stellt neue Modbus-fähige Komponenten speziell für Erstausrüster (original equipment manufacturer, OEM) vor. Diese können mit den neuen Komponenten auf einfache Weise vernetzte Luftaufbereitungsanlagen entwickeln und ausrüsten. Dabei sparen sie erst noch Zeit und Kosten.

Im Zentrum des neuen Bauteilsystems stehen die Climatix-C600-Regler, mit denen sich auch komplexere Applikationen zuverlässig steuern lassen. Sie verfügen über schnellere Prozessoren sowie mehr Applikationsspeicher und können mit allen in der Gebäudetechnik gebräuchlichen Standards kommunizieren. Über die Cloud-Lösung Climatix IC ermöglichen sie den sicheren Fernzugriff auf die verbundene Anlage und sorgen mit benutzerspezifischen Cockpit-Infos für hohe Anlagenperformance und effiziente Fernwartung.

Weitere Komponenten des Systems sind Modbus-fähige Klappen- und Ventilantriebe sowie Fühler. Durch die erweiterte Konnektivität des Reglersortiments können diese kommunikativen Stellantriebe und Fühler besonders kostengünstig in Luftaufbereitungsanlagen (air handling units, AHU) eingebaut werden. Das AHU-Verdrahtungskonzept wird durch die Bus-Topologie vereinfacht und ermöglicht in der Herstellung bis zu 30 Prozent Einsparungen bei Material und Arbeitskosten. Der Aufwand für die Verdrahtung und damit auch die Fehleranfälligkeit sinken deutlich. An den Climatix-Regler angeschlossene Ventil- und Luftklappenantriebe werden zudem automatisch in die Regler-Applikation eingebunden.