Desigo Total Room Automation von Siemens mit neuen Komponenten und Funktionen

Dienstag, 15. März 2016

Siemens hat das Raumautomationssystem Desigo Total Room Automation (TRA) um neue Funktionen und einer mobilen Bedienung erweitert. Mit Desigo TRA lassen sich kommerziell genutzte Gebäude komfortabel gestalten und dabei gleichzeitig wirtschaftlich betreiben.


Desigo TRA ist ein Raumautomationssystem das die Gewerke der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK), der Beleuchtung und der Beschattung in einer einheitlichen Regel- und Steuerungsstrategie vereint. Das System besteht aus programmierbaren und konfigurierbaren Raumautomationsstationen, Sensoren und Aktoren. Siemens hat sein Portfolio in diesem Bereich erweitert und verfügt für alle Anwendungsbereiche über einen lückenlosen Funktionsumfang. Die geeigneten Komponenten ermöglichen überdies einen uneingeschränkten Einsatz – von kleinen Verwaltungsgebäuden bis hin zu weitläufigen und variabel genutzten Liegenschaften. Ein Beispiel für diese Komponenten sind die kompakten wie auch die modularen Raumautomationsstationen: Desigo DXR2 verfügt über vorprogrammierte Standardapplikationen, die lediglich parametriert werden müssen und vollumfänglich die Raumautomationsrichtlinie VDI3812 erfüllen. Die Inbetriebnahme sowie die Installation werden dadurch signifikant vereinfacht. Desigo PXC3 dagegen ist eine modulare, achsflexible Raumautomationsstation mit höchster Flexibilität für die Programmierung von HLK-, Beschattungs- und Beleuchtungsapplikationen, die sich für komplexere Gebäudestrukturen eignet.

Zu den bisherigen Funktionen von Desigo TRA zählen unter anderem die bedarfsgerechte Regelung der Heizung, die Ansteuerung von Volumenstromreglern und die automatische Nachführung der Storen in Abhängigkeit vom Sonneneinfall. Eine anwesenheits- und tageslichtabhängige Raumlichtregelung in Zusammenhang mit der automatischen Steuerung der Storen sorgen für ein Höchstmass an Energieersparnis.

Mit der Berücksichtigung des Schattenwurfs der umliegenden Gebäude ist eine weitere Effizienzverbesserung der Lamellennachführung möglich. Die neue Jahresverschattungskorrektur sorgt dafür, dass nur jene Storen auf den berechneten Lamellenstellwinkeln positioniert werden, auf welche auch tatsächlich direktes Sonnenlicht fällt. Alle anderen Storen werden auf eine Position gebracht, die optimale Durchsicht und damit eine maximale Tageslichtausbeute erlauben. Das Tageslicht kann so noch besser ausgenutzt werden, was die Energieeffizienz und die Behaglichkeit im Gebäude erhöht.

Raumnutzer können die HLK-, Beschattungs- und Beleuchtungssysteme über Raumbediengeräte per Touchpanel bedienen. Zudem gibt es weitere Möglichkeiten, um die Gewerke im Raum zu bedienen: mit der so genannten „Smart Room Operator“-Lösung werde alltägliche Arbeitshilfen wie der PC, das Tablet oder das Smartphone zum virtuellen Bediengerät. Alle Lösungen unterstützen die Raumnutzer mit der Funktion RoomOptiControl dabei, den Raum energieeffizient zu betreiben. Die Energieeffizienzfunktion erkennt einen unnötigen Energieverbrauch und visualisiert dies über die Green-Leaf-Anzeige. Ist der Energieverbrauch zu hoch, wechselt die Green-Leaf-Anzeige auf den Bediengeräten oder der Smart-Room-Operator-Lösung von Grün auf Rot. Mit einem einfachen Druck auf das Symbol kehrt die Raumregelung in den energieoptimalen Betrieb zurück. Das Green Leaf wechselt wieder auf Grün. Raumnutzer können so ohne Technikkenntnisse aktiv dazu beitragen, Energie und Kosten zu sparen.

Desigo TRA kann dank der Verwendung des standardisierten Kommunikationsprotokolls BACnet nahtlos in die Gebäudemanagementplattform Desigo CC eingebunden werden. Durch die Integration der Daten von Desigo TRA wird das zentrale Management verschiedener Gewerke vereinfacht. Beispielsweise sind die Raumdaten grafisch in der Bedienoberfläche von Desigo CC dargestellt. Das Zusammenspiel der Raum- und Gebäudeautomation über Desigo CC hilft, Gebäude energieeffizient, komfortabel und ausfallsicher zu betreiben.