Erfolgreicher zweiter Building Solution Day

Dienstag, 13. September 2016

Letzte Woche fand in Zürich der zweite Building Solution Day statt. Die Veranstaltung drehte sich rund ums Thema Building Information Modeling (BIM), wobei drei Experten das Thema Digitalisierung des Gebäudes über den Lebenszyklus aus unterschiedlichen Betrachtungswinkeln beleuchteten.


Zu Beginn begrüsste Sven Östlund, Head Total Building Solutions bei Siemens Schweiz, die rund 40 Gäste herzlich. In einer kurzen Einleitung zeigte er die Herausforderungen und Möglichkeiten der Digitalisierung auf und erklärte, wie sie unsere Arbeitsweisen schon heute massiv verändert hat und dies in Zukunft noch viel mehr tun wird.

Als erster Referent sprach Wolfgang Hass, Principal Expert bei Siemens Schweiz und im Vorstand bei «Bauen digital Schweiz», über digitales Bauen und die Veränderungen, die es mit sich bringt. Er plädierte, dass sich unsere Arbeitsmethoden in der Bauwirtschaft fundamental ändern müssen. Das zweite Referat mit dem Titel „Build it twice: Erst digital, dann real“ folgte von Philipp Dohmen. Er ist Architekt, Projektplaner und Senior BIM Manager beim Unternehmen Drees & Sommer, das den Roche-Turm in Basel mithilfe von BIM gebaut hat. Er erklärte, dass wir lernen müssten, Gebäude anders zu denken. „Es ist am effizientesten, wenn wir das Gebäude aufteilen und Projektteams sich einer spezifischen Aufgabe widmen, zum Beispiel der Fassade oder der Haustechnikzentrale. Danach setzen wir alles wieder zusammen und es passt.“

Den Schluss rundete Jean-Luc Perrin mit seinem Referat zum Thema „Realisierung eines Lebenszyklusmodelles“ ab. Er ist im Direktionsstab des Felix Platter-Spitals sowie interner Projektleiter des Neubaus, der bis Oktober 2018 fertiggestellt sein sollte. Das Gebäude wird ein BIM-Vorzeigeprojekt der Schweiz werden. Die anschliessenden Führungen durch das Siemens Museum und der Apéro boten Möglichkeiten zum Austausch. Der Anlass war ein voller Erfolg, was die zahlreichen positiven Rückmeldungen bestätigen.