Siemens Fire-Safety-Preis für die besten Sicherheitsspezialisten

Montag, 5. August 2013

Siemens verleiht alle zwei Jahre den Siemens Fire-Safety-Preis an die besten Absolventen der Sicherheitsspezialistinnen und Spezialisten der Schweiz. Nicolas Corpataux aus der Romandie und Markus Meyer aus der Deutschschweiz erhielten den mit je 600 Franken dotierten Preis für ihre Leistungen an der Fachprüfung. An der Breventierungsfeier in Biel wertschätzte Frédéric Riva, Direktor Siemens Westschweiz, die Arbeit der Sicherheitsspezialisten.

Markus Meyer von der Rehaklinik Bad Zurzach (links) und Nicolas Corpataux vom Spital Fribourg (rechts) erhielten von Frédéric Riva den Fire-Safety-Preis verliehen.

Sicherheitsspezialistinnen und Sicherheitsspezialisten aus der ganzen Schweiz schlossen am 14. Juni offiziell ihre Ausbildung ab. Damit sind sie von nun an für die Sicherheitseinrichtungen ihrer Spitäler, Kliniken, Alters- und Pflegeheime zuständig. Notfälle und Katastrophen sind gerade in diesen Einrichtungen besonders schwer zu meistern. Neben Notsituationen wie IT-Abstürze, Stromausfällen oder Bränden gibt es für Sicherheitsspezialisten eines Spitals oder Heimes zusätzliche Herausforderungen: Im Spital wird mit radioaktiver Strahlung und Medizinalgasen gearbeitet und die Evakuation und Flucht ist für Spitalinsassen besonders schwierig. Ausserdem muss das Spital auf Situationen reagieren können, in denen viele Patienten auf einmal versorgt werden müssen, beispielsweise bei einem Unwetter, einer Epidemie oder einem Grossereignis.

Mit Note 5,5 abgeschlossen
Dreissig Frauen und Männer aus der Deutschschweiz und der Romandie haben die eidgenössische Berufsprüfung absolviert. Die Übergabe ihrer Berufsausweise wurde im Spitalzentrum Biel gefeiert, um die beiden Landessprachen der Teilnehmenden zu berücksichtigen. Auch die Gratulationsreden wurden sowohl in Deutsch wie auch in Französisch gehalten. Frédéric Riva, Direktor Siemens Westschweiz und Leiter BT FSS District West, übergab den besten Absolventen den Siemens Fire-Safety-Preis. Nicolas Corpataux vom Spital Fribourg und Markus Meyer von der Rehaklinik Bad Zurzach erzielten mit den Noten 5,5 beziehungsweise 5,4 die besten Abschlüsse. Riva überreichte ihnen den Preis von 600 Franken. Die Verleihung des Siemens Fire-Safety-Preises hat inzwischen Tradition.

Siemens fördert Fachpersonen
In seiner Rede betonte Frédéric Riva die Bedeutung kompetenter Sicherheitsspezialistinnen und Spezialisten für Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialwesen. Nicht nur in seiner Funktion bei Siemens Schweiz, sondern auch als Privatperson liege ihm die gute Ausbildung der Expertinnen und Experten am Herzen. Er schätze die Gewissheit, dass Profis sich im Notfall um eine Extremsituation kümmerten. Siemens Schweiz sei es darum ein wichtiges Anliegen, die Ausbildung von Fachpersonal zu unterstützen.